Hundehotel DaisyTown 

Hundepension & Hundefriseur mit Herz
 

Bitte vor Pensionsantritt unsere AGB durchlesen.


  • Der Tierbesitzer versichert, dass der abgegebene Hund in vollem Umfang sein Eigentum ist.
  •  Der Tierbesitzer muss bei Pensionsantritt seines Tieres einen gültigen Impfpass mit aktuellen Impfungen vorlegen, sowie auch den Nachweis einer erst kürzlich vorgenommenen Entwurmung des Tieres. Ebenso muss der Hund frei von inneren und äußeren Parasiten sein.
  •  Der Tierbesitzer muss für seinen Hund eine gültige Haftpflichtversicherung besitzen und diese bei Pensionsantritt vorlegen.
  •  Bringt ein Hund nachweislich eine ansteckende Krankheit oder irgendwelche Parasiten mit in die Pension, muss der Tierhalter im Falle einer Ansteckung anderer Hunde die dadurch entstehenden Kosten sowohl  für die Behandlung der Tiere, wie auch alle anderen anfallenden Kosten übernehmen.
  • Die Hundepension übernimmt keine Haftung und Verantwortung falls ein Pensionsgast den gesicherten Zaun überwindet oder sich darunter durch gräbt. Ebenso wird keine Haftung dafür übernommen, wenn sich ein Hund von der Leine reißt und davon läuft.
  • Trägt der Hund Schäden oder Verletzungen durch falsche Angaben (Futterunverträglichkeit, Allergien, Aggressionsverhalten) des Tierbesitzers davon, so wird von der Hundepension keine Haftung übernommen.
  • Verletzt sich der Hund z. B. durch Springen, rumtoben, an einem Gegenstand, usw. oder wird durch ein anderes Tier verletzt, so übernimmt die Hundepension keine Haftung dafür.
  • Bedarf es an einem Hund besonderer tierärztlicher Behandlung, so wird diese von der Tierpension im Namen des Tierbesitzers beauftragten Tierarztes durchgeführt. Der Tierbesitzer ermächtigt die Tierpension dazu ausdrücklich, indem dies vorher vertraglich festgelegt wird. Es sei denn es liegt ein akuter Notfall des Hundes vor und der Tierbesitzer ist nicht zu erreichen oder es ist Wochenende, so darf die Tierpension zum Wohle des Tieres eigenmächtig einen Tierarzt aufsuchen. Die entstandenen Kosten der tierärztlichen Behandlung trägt zu 100% der Tierbesitzer und werden auch vom Tierarzt direkt dem Besitzer in Rechnung gestellt. Sollte die Hundepension in Vorkasse gegangen sein, so sind die Kosten bei Abholung des Tieres in bar zu begleichen. Ebenso werden die gefahrenen Kilometer von der Hundepension zum Tierarzt und zurück in Rechnung gestellt (0,40ct /km), sowie auch 10€/Stunde für den Zeitaufwand. Diese Umkosten müssen auch bar bei Abholung bezahlt werden. 
  • Die Hundepension ist über aktuelle Erkrankungen oder besonderen charakterlichen Eigenschaften des Tieres aufgeklärt.
  • Der Hundebesitzer muss uns über aggressives Verhalten seines Tieres aufklären und Bescheid geben.
  • Bei Verlängerung des Pensionsaufenthaltes muss früh genug Bescheid gegeben werden, mind. 24h vorher. Die Nachzahlung kann bei Abholung des Tieres erfolgen.
  • Wird das Tier nach der vereinbarten Pensionszeit nicht abgeholt, so wird der Hund nach Ablauf von zwei Wochen einem Tierschutzverein übergeben. Der Tierbesitzer hat die damit anfallenden Kosten (Futter, Pensionstage, Transportkosten, Kosten des Tierschutzvereins etc.) zu tragen. Diese müssen bar beglichen werden oder werden in Rechnung gestellt.